Braunbärjagt in Russland

Für weitere Informationen über unsere BRAUNBÄRJAGDAUSFLÜGE ist Sergei telefonisch unter 1-847-962-1858 oder via E-Mail sergei@russianhunting.com für Sie erreichbar. Die nächsten Expeditionen finden im April-Mai-Juni und im August-September statt.

Das Jagen von Braunbären ist ohne Frage die beste Jagderfahrung auf der ganzen Welt. Die lokale Braunbärpopulation gilt seit vielen Jahren als stabil und liegt Schätzungen zufolge bei rund 150.000 Exemplaren. Wir zählen vor Ort demnach mehr Bären als in allen anderen Ländern der Welt zusammen. Der Lebensraum russischer Braunbären erstreckt sich von der finnischen Grenze im Westen bis hin zum Pazifik im Osten über eine Strecke von insgesamt 10.000 km (6.000 Meilen).

Sergei Shushunov und seine russische Jagdgesellschaft bieten Bärenjagden in ganz Russland an. Hierzu zählen auch der europäische Nordwesten, Zentral- und Südsibirien, die pazifische Küste  und das Kaukasus Gebirge. Als Faustregel gilt, dass die Größe der Tiere in Eurasien von West nach Ost stetig zunimmt. Die kleinsten Bären, gemessen an der Schädelgröße und Felloberfläche, findet man in zentraleuropäischen Ländern wie der Slowakei. Die größten Bären hingegen, findet man entlang der pazifischen Küste Russlands. Die größte Tierdichte findet sich entlang der Pazifikküste und in den europäischen Gebieten Russlands.

Die große Anzahl von Braunbären in Russland macht das Jagen hier sehr erfolgreich. Schätzungen zufolge liegt die Erfolgsrate bei geführten Braunbär- und Grizzlyjagdtouren in Alaska oder Kanada bei 30 %, in vielen russischen Gebieten hingegen bei über 90 %. In Gebieten mit großer Bärenpopulation können Jäger zuweilen mehr als eine Trophäe mit nach Hause nehmen.  Mit niedrigen Durchschnittspreisen im Vergleich zur USA und Kanada und einer dreifach höheren Erfolgsrate sind Braunbärjagden in Russland nicht nur kosteneffektiver, sondern versprechen auch ein erfolgreiches Jagdergebnis. Es kommt äußerst selten vor, dass ein Jäger von einer Bärenjagd in Russland ohne Trophäe nach Hause zurückkehrt.

Russicher Bär – Unterarten

In den verschiedenen Landesteilen Russlands sind mehrere Unterarten des Braunbären beheimatet. Unsere Jagdmethoden sind daher von den unterschiedlichen Lieblingsspeisen der jeweiligen Art abhängig. Über viele Jahre hinweg war die Baujagd in Russland gestattet, ist seit 2012 allerdings verboten (zur großen Enttäuschung vieler abenteuerlustigen Jäger).

Unsere Eurasische Braunbärjagd findet in der Region um St. Petersburg, Novgorod, Vologda und Karelia statt. Im europäischen Teil des Landes ernähren sich diese Bären in der Regel von wilden Beeren, angebautem Hafer und Gerste, von Insekten, kleinen Säugetieren und Aas. Der größte europäische Bär, der je von einem unserer Kunden erlegt worden ist, wog 360 kg und hatte eine Felllänge von 2,60 m. Die Erfolgsrate bei unserer Eurasischen Bärenjagd liegt bei weit über 90 Prozent.

Die Mehrheit der Eurasischen Braunbärjagd werden von Hochsitzen mit Ködern durchgeführt. Die Frühlingsjagdsaison dauert nur zwei Wochen an, von Ende April bis Mai. Zudem bieten wir Jagden mit Fleischködern in Karelia an, beginnend zwischen dem 20. und 25. April bis zum 20. Mai. Die Herbstsaison beginnt in der Regel am 15. August und endet ungefähr am 30. Oktober. Frühe Herbstjagden werden vom Hochsitz entlang von Hafer- und Gerstenfeldern durchgeführt. Später jagt man die Bären auf der Pirsch oder mithilfe von Ködern. Beide Methoden bieten dem Jäger eine wahrhaft aufregende Erfahrung. Dies bezieht sich gleichermaßen auf die Jagdumgebung, als auch auf die Gelegenheit diese riesigen eleganten Kreaturen in ihrem natürlichen Habitat aus nächster Nähe zu betrachten.

Für einen vollblütigen(!) Bericht aus erster Hand darüber was es bedeutet, einen Europäischen Braunbären im Herbst zu jagen, empfehlen wir diesen Artikel von Mark Hoffman. Der Originalartikel wurde in Outdoor Edge veröffentlicht und soll einen kleinen Vorgeschmack auf die Jagd geben!

Der Sibirische Braunbär ist durchschnittlich größer als der Eurasische Braunbär. Die wichtigste Nahrungsquelle des Sibirischen Braunbären von Sommer bis Winter sind Pinienkerne. Diese verzehren die Bären in großen Mengen, um sich genügend Fett für den Winterschlaf anzufressen. Fällt die verfügbare Menge an Pinienkernen gering aus, führt der daraus resultierende Hunger dazu, dass die Tiere sehr aggressiv werden. In solchen Fällen reißen die Bären nicht nur wilde Säugetiere, sondern auch Haustiere und greifen manchmal auch Menschen an. Sibirische Braunbärjagden sind sowohl im Frühling als auch im Herbst verfügbar. Das Jagen zur Frühlingssaison beinhaltet in der Regel die Pirsch und das Ausschau halten entlang der Berghänge. Im Herbst jagen wir auf der Pirsch, mit Ködern und gelegentlich mit Hunden.

Der Fernöstliche Braunbär (auch bekannt als Kamtschatka Braunbär) lebt auf der Kamtschatka Halbinsel, der Sakhalin Insel und entlang der Ufer des Ochotskischen Meeres. Er gehört zu den größten Beeren Russlands und wahrscheinlich zu den Größten weltweit. Diese lachsfressenden Bären konkurrieren mit den Bären Alaskas und denen der Kodiak Insel hinsichtlich ihrer Größe und ihrer Populationsdichte. Nur zum Vergleich: Der größte je gemessene Kamtschatka Braunbärschädel hatte eine Größe von 30 und 11/16 Zoll. Der Preis für russische Bärenjagden ist signifikant geringer im Vergleich zu solchen in Alaska. Auch die Jagderfolgsraten aufgrund der höheren Populationsdichte von Fernöstlichen Braunbären in unseren Jagdgebieten sind durchschnittlich höher.

Kamtschatka ist zum Nummer eins Ziel für Bärenjäger in Russland geworden, obwohl vielen Jägern nicht bewusst ist, dass weniger bejagte Gebiete der russischen Nordpazifikküste genauso gute, wenn nicht sogar bessere Chancen, für große Trophäen bieten.

In den Monaten Mai oder Juni beispielsweise kann die Bärenpopulation entlang der Ochotskischen Meeresküste so hoch sein, dass Jäger in der Lage sind, von erhöhten Aussichtspunkten zwischen 30 und 50 Bären gleichzeitig zu erspähen. Die Frühlingssaison ist die beste Zeit zum Jagen des Fernöstlichen Braunbären. Zu dieser Jahreszeit erwachen die Bären aus ihrem Winterschlaf und suchen auch bei noch vorhandener Schneedecke aktiv nach Nahrung, wodurch sie auch über große Entfernungen für Jäger sichtbar werden. Die Jagdsaison in der nördlichen russischen Pazifikregion beginnt Ende April und wird Ende Mai beendet. Die Frühlingsjagd in den südlichen Landesteilen des Ochotskischen Meeres beginnt Ende Mai und endet Anfang Juni.

Der Amur Braunbär ist in den südlichen Teilen des fernöstlichen Russlands zu finden. Diese Art hat ein dunkleres Fell als bei üblichen Bären und erreicht mittlere bis große Größen. Diese Bärenart ähnelt den Bären auf der Hokkaido Insel in Japan. Die Jagd findet im Frühling entlang der südlichen Pazifikküste Russlands statt, im Herbst werden Köder benutzt. Diese Bärenjagd ist die Einzige, die effektiv mit Pfeil und Bogen durchgeführt werden kann.

Um zu sehen, welche Trophäen Sie von einer unserer Jagden mit nach Hause nehmen können, sehen Sie sich bitte unsere Trophäengallerie an. Dort finden Sie Fotos jeder der oben genannten Arten und unsere glücklichen Kunden, die sie erlegt haben!

Für weitere Informationen über unsere BRAUNBÄRJAGDAUSFLÜGE ist Sergei telefonisch unter 1-847-962-1858 oder via E-Mail sergei@russianhunting.com für Sie erreichbar. Die nächsten Expeditionen finden im April-Mai-Juni und im August-September statt.